Lade Veranstaltungen

Verwahrt verehrt verbrannt

Was bleibt, ist Papier und Tinte

 

Margaret Atwood brachte es mit ihrer Aussage auf den Punkt: „At the end, we’ll all become stories.“

Während eines Menschenlebens sind es vor allem niedergeschriebene Worte, die uns am Ende repräsentieren. Ein Liebesbrief. Eine Einkaufsliste. Ein Testament. Aus all diesen Buchstabenhaufen lassen sich Geschichten rekonstruieren. Offenbar ist es also wichtig und voller Energie, das geschriebene Wort, wenn es uns so viel hinterlässt. Aber die Wertschätzung dafür ist längst nicht selbstverständlich. Man denke an die Bücherverbrennung. Man denke an die verbotenen Bücher. Geschichte und Geschichten – einfach zerstört. Umso wichtiger ist es, Bücher und ihre Bedeutsamkeit zu verstehen, zu achten und zu bewahren. Bücher bringen uns Wissen, Faszination, Erinnerung.

Darum geht es auch in der Ausstellung Verwahrt verehrt verbrannt, die zum festen Programm des KunstFest PASSAGEN gehört. Hierbei geht es um das Ausstellen von historischen Exponaten aus dem Museum in Menden, dem Archivbestand von Dücker-Plettenberg auf Gut Rödinghausen, dem Stadtmuseum Iserlohn und dem Stadtarchiv Iserlohn. Mit diesen historischen Museumsexponaten, aber auch mit dem Thema „Bücher“ allgemein beschäftigen sich die Künstlerinnen Jette Flügge, Karin Heyltjes, Annette Kögel, Dagmar Müller und Rosi Wolf-Laberenz in weiteren ausgestellten Arbeiten. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, Geschichten zu treffen, die überlebt haben.

 

Die Ausstellung zum Thema Freiheit erhält einen besonderen aktuellen Aspekt durch die Corona-Situation, die sich im Symbol der Maske manifestiert. Auch dieses Thema wird von den Künstlerinnen aufgegriffen und umgesetzt.