KunstFest PASSAGEN – Rastlos treibt’s mich um im engen Leben

Dass Sarah Kirsch, eine der bedeutendsten Lyrikerinnen der Gegenwart, Annette von Droste-Hülshoff ein Gedicht widmete, zeigt die Bedeutung der Droste – der Titel dieses Gedichts von Sarah Kirsch: Der Droste würde ich gerne Wasser reichen. Annette von Droste-Hülshoff gilt als eine der herausragenden deutschen Dichterinnen.

Auf einer ihrer Reisen machte die Droste im Gut Rödinghausen Station. Das Gutshaus im Mendener Stadtteil Lendringsen ist nun ein Industriemuseum und beherbergt von diesem Jahr an jährlich von Ende August bis Mitte September das neue KunstFest PASSAGEN. Im ersten Jahr stehen die Romantik und Annette von Droste-Hülshoff im Mittelpunkt.

Rastlos treibt’s mich um im engen Leben präsentiert die Komplexität der Begabungen der Droste. Durch einen umfassenden und persönlichen Zugriff auf das Werk entsteht für den Zuschauer ein neuer Blick auf eine besondere Frau, die ihr Leben lang kämpfte gegen die Erwartungen ihres Standes und ihrer Familie.

Annette von Droste-Hülshoff steht dabei wie kaum eine zweite Dichterin für die Epoche der Romantik und fehlt in keiner deutschen Literaturgeschichte. Das Programm Rastlos treibt’s mich um im engen Leben zeigt in teilweise dialogischer Verwendung ihrer Prosa und Lyrik sowohl die Autorin als auch die Komponistin und überwindet nicht zuletzt durch den lokalen Bezug die Distanz zwischen Künstlerin und Publikum.

 

Foto (Auf der Titelseite zu sehen): Kathrin Steinweg, gebürtige Mendenerin, arbeitet als Schauspielerin im deutschsprachigen Raum und präsentiert mit Christian Klein das etwas andere Bild der  Annette von Droste-Hülshoff.

 

Rückfragen an: volker.fleige@kunstfest-passagen.de

 

Das KunstFest PASSAGEN wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und von der Kunststiftung NRW gefördert.