KunstFest PASSAGEN – Geschwehle, mein ferner lieber Mensch

 

Geschwehle, Droste-Wavelet ist eine Textperformance mit und zu Texten der Annette von Droste-Hülshoff. Ihre Sujets, Blicke, Vorstellungen und Organisationen werden zergliedert sowie analysiert, überformt oder umgearbeitet und mittels moderner Ästhetiken neu präsentiert. Nach 14 Tagen schließt das KunstFest PASSAGEN mit zwei Produktionen, die noch einmal den Anspruch dieses neuen Kulturformats formulieren.

Am Nachmittag wird nicht im Gut Rödinghausen gespielt, dem neuen Industriemuseum der Stadt Menden im Stadtteil Lendringsen, sondern im nicht weit entfernten Alten Hammer. Gedichte werden dort nacherzählt, andere auf ihren Kern reduziert, zusammengefasst, interpretiert, umgeschrieben oder ineinander überblendet. Am Ende des Abends gibt‘s vielleicht mehr Fragen an die Welt, mit Sicherheit aber neue Lesarten der Droste.

Abends schließt das KunstFest PASSAGEN seine Tore bis zum letzten August-Wochenende 2020 mit Mein ferner lieber Mensch. 2019 lautet das Thema Romantik, gemeint in des Worts vielfältiger Bedeutung und nicht nur bezogen auf eine Kulturepoche. Deshalb steht ein Liebesroman in Briefen auf dem Programm, geschrieben von Olga Knipper und Anton Tschechow.

Die beiden lernten sich als Dreißigjährige 1898 bei den Proben zu seinem Theaterstück Die Möwe im Moskauer Künstlertheater kennen. Die Zeit der Trennung, die beide ertragen mussten, trieb sie manches Mal in die Verzweiflung, doch der so entstandene Briefwechsel ermöglicht uns heute, diese außergewöhnliche Beziehung nachzuempfinden.

Foto: Matthias Eberle war schon vor dem Ende seines Studiums am Schauspiel Essen engagiert und von 2010 bis 2018 Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum, ausgezeichnet mit dem Aalto-Preis für junge Künstler.

Rückfragen an: volker.fleige@kunstfest-passagen.de

Das KunstFest PASSAGEN wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und von der Kunststiftung NRW gefördert.