KunstFest PASSAGEN – Frühstück im Grünen: Die ganze Welt ein Park!

 

Lasst uns das Spiel beginnen: Ab Samstag, 31. August, steht Menden im Zeichen des KunstFest PASSAGEN. Los geht es mit Frühstück im Grünen und einem Picknick für alle im Park des Guts Rödinghausen im Mendener Stadtteil Lendringsen. Bei gemeinsamem Essen, Trinken, Lustwandeln lässt es sich trefflich sprechen über das KunstFest PASSAGEN, das rund ums Mendener Industriemuseum das kulturelle Leben der folgenden vierzehn Tage bestimmen wird.

Am Nachmittag geht‘s weiter mit Die ganze Welt ein Park! William Shakespeare gilt als passionierter Gartenliebhaber, so geht die Legende. Im Park des Guts Rödinghausen tritt er als Gärtner in Erscheinung, der sein Publikum zu einem gemeinsamen Spaziergang einlädt. Der Weg durch den Park wird zur Reise durch das Shakespeare-Universum.

Ein Gemälde steht am Beginn des KunstFest PASSAGEN: Frühstück im Grünen des französischen Malers Édouard Manet. Es hat eine wechselvolle und vor allem „skandalumwitterte“ Vergangenheit, bevor es Eingang in die Kunstgeschichte fand. Ursprünglich wollte Édouard Manet es „Der flotte Vierer“ nennen. Das wurde neben dem Sujet als unanständig abgelehnt.

Die ganze Welt ein Park! Das Publikum erfährt, wie William Shakespeare die Symbolik der Pflanzen gezielt in seinen Werken einsetzte. Es kommen rund 120 Pflanzenarten vor. Da steht die dickbauchige Birne als Hinweis auf einen erigierten Penis samt Hodensack oder die Feige als Synonym für das weibliche Geschlecht. Denn auch Shakespeare wusste: „Sex sells“ (Sex verkauft sich gut).

Foto: Peter Schütze und Caroline Keufen entführen das Publikum im Park des Guts Rödinghausen in Shakespeares Welt, denn die ganze Welt ist ein Park.

 

Rückfragen an: volker.fleige@kunstfest-passagen.de

Das KunstFest PASSAGEN wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und von der Kunststiftung NRW gefördert.